– Wenn Eltern ihre Kinder sehen und sie manchmal nicht verstehen –

Du bist mein Kind, mein Herz, mein Leben,

mit Dir wurde mir das Schönste gegeben.

Vor 18 Jahren begann erst mein Leben,

ich hatte geschworen alles zu geben.

Du warst mir heilig und wertvoll für immer,

dass Du gehst, dachte ich nimmer.

Habe geglaubt alles richtig zu machen,

dennoch ging alles zwischen uns krachen.

Lange Zeit habe ich nicht verstanden,

dass ich Dich nicht schützen kann vor all den Sachen.

Hab versucht alles von Dir zu nehmen

und bloß keine Fehler zu begehen.

Das mir das nicht gelingt, konnte ich sehr früh schon sehen.

Dennoch sollte es nicht geschehen.

Ich wünschte mir für Dich ein glückliches Leben,

doch war oft ich es, die stand völlig dagegen.

Versucht hab ich es dennoch, Tag um Tag,

hab versucht zu leisten, was ich eben vermag.

Dir zu geben was Du brauchst,

vor allem Liebe, aus meinem Bauch heraus.

Gelungen ist mir das bei weitem nicht immer,

von vielen Dingen hatte ich keinen Schimmer.

Es tut so weh mit anzusehen

und einfach nur daneben zu stehen,

Wie Du rennst in Dein Unglück hinein,

meine Worte sind für Dich mehr Schein als Sein.

Du gehst Deiner Wege und suchst Dein Glück,

verlierst Dich aber dabei Stück für Stück.

Ich weiß Du musst Dein Leben leben,

Deine Erfahrungen machen und ich kann Dir nicht mehr geben.

Meine Fehler habe ich gemacht und selbst in ihrer Anbetracht,

hättest Du’s besser wissen müssen, doch alles lässt Du außer Acht.

Ich machte Fehler, mal groß mal klein,

niemand schafft es perfekt zu sein.

Ich weiß, Du musst Dein Leben leben,

ich hab versucht Dir so viel mit zu geben.

Doch Kinder glauben ihren Eltern nicht,

Zu weit entfernt scheint deren Licht.

Deine eignen Erfahrungen musst Du machen,

unser gemeinsames Leben ist erstmal zerbrochen.

Doch niemals hab ich etwas bereut,

nicht gestern, nicht heute und zu keiner Zeit.

Ich hoffe nur meine Liebe findet Dich wieder,

besser heute und morgen, als niemals wieder.

Auch Du musst auf Deine Weise lernen,

was das Leben ist, wenn wir uns von uns selbst entfernen.

Ich hätte Dir so gern das alles ersparrt,

was ich lernen musste auf so harte Art.

Doch das ist im Leben nicht gegeben,

denn jeder wandelt auf seinen Wegen.

Dennoch Kind, ich liebe Dich,

denn Du bist die Weiterführung meines Ich.

Ich wünsche Dir, Du findest den Weg,

egal wie es gerade um Dich steht.

Niemals bist Du vergessen in meinem Leben,

die Gedanken an Dich, lassen mich oftmals weiterleben.

Ich wünsche mir ein Wiedersehen,

in dem Vergebung kann geschehen.

Nicht nur eine, weil es brauchen die Zeiten,

sondern eine ganz aufrecht, auf beiden Seiten.

Doch einer Sache kannst Du Dir sicher sein,

Ich liebe Dich und hier hast Du immer ein Heim…

One Comment on “– Wenn Eltern ihre Kinder sehen und sie manchmal nicht verstehen –

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: