Tierschutzprojekt Feuerlöschteich sorgt für ordentlich Wirbel

Guten Abend ihr Lieben. Ich muss euch erzählen, dass mein Tierschutzprojekt „Feuerlöschteich“ ganz schön für Aufregung sorgt. Wer meine letzten Beiträge verfolgt hat, der weiß ja, was ich wieder angestellt habe. Für alle anderen, ihr könnt es hier nachlesen. Neues Projekt „Feuerlöschteich“, Mein Tierschutzprojekt- Feuerlöschteich Teil 1 und Mein Tierschutzprojekt- Feuerlöschteich Teil 2.

Jedenfalls sitze ich heute morgen auf meiner kleinen Terrasse und schlürfe meinen Kaffee, während meine Diggis im Garten toben. Kommt meine Nachbarin vorbei und ruft mich zum Tor. Traut sich ja keiner rauf bei mir, weil meine Akela nicht der größte Menschenfreund ist, was sie auch immer deutlich zeigt und das ist auch gut so.

Ich latsche nichts ahnend zum Tor und frage, was sie denn auf dem Herzen hat. An dieser Stelle erwähne ich auch, dass wir beide hier zusammen aufgewachsen sind. Ich bin zwar erst vor einem halben Jahr hier wieder her gezogen, doch wir kennen uns schon seit unserer Kindheit und haben als Kinder zusammen gespielt. Ich kann euch sagen, diese junge Frau, die ich bis dahin auch noch gar nicht so kannte, verwandelte sich vor meinen Augen in einen Hurricane.Junge ist die abgegangen und sie hörte gar nicht auf zu toben.

Was mir eigentlich einfällt das ganze Zeug in den Teich zu hängen und das es nunmal einfach so wäre, dass Katzen darin ersaufen. Man bemerke an dieser Stelle, ihre Oma, die inzwischen zwar sehr alt ist, aber immernoch gut beieinander, hat etliche Katzen und ist ein absoluter Katzennarr. Mit ihr lebt sie unter einem Dach und Omas Katzen leben nur ein paar Meter weiter vom Teich entfernt als meine. Etwa drei Häuser.

Nun ja. Jedenfalls ging es weiter, dass das was ich dort gebaut habe eine Gefährdung wäre, die Feuerwehr könnte da nicht mehr ran und unsere Leben hingen schließlich davon ab. Ich sagte „Kati, hast Du denn schon mal gesehen, wie die Feuerwehr hier Wasser holt? Ich schon. Vorne ist ein Anschluss, da klemmen sie ihre Schläuche an. Und auch im Teich ist noch so viel Platz für tausend Schläuche.“ Sie wieder. „Ja aber Dein ganzes Zeug bleibt ja da nicht.“ Ich wieder „Kati ich habe alles angebunden. Nichts schwimmt einfach darin herum und wenn die Behörden kommen und etwas anderes hineinbauen, ist es super leicht zu entfernen. Ich mach das dann auch.“

Sie fing an immer lauter zu werden, was mir eigentlich einfällt, dass ich an diesem Teich nichts verloren habe, dass es scheiß egal ist ob meine Katze darin ersoffen ist, denn ich soll meine Katzen eben einfach einsperren.“ Ich versuchte ihr zu erklären, dass es nicht nur um meine Katze ginge oder um die meiner Eltern. Und ich fragte sie, ob ich all die Wildtiere die darin ertrinken, auch einsperren soll?

Es war absolut nichts zu machen, sie war richtig gemein und böse und vor allem hörte sie mir gar nicht zu. Sie kam von meinem anderen Nachbarn, einem studierten Korindenkacker, der sowieso in mancherlei Hinsicht einfach gepflegt einen an der Klatsche hat. Ist nur meine persönliche Meinung und trotzdem bin ich bisher um gute Nachbarschaft bemüht gewesen. Ich weiß, dass er die selbe Meinung vertritt, denn damit hat er mich ja gestern schon vollgeqakt.

Lange Rede kurzer Sinn, ich merkte, dass nicht ein einziges meiner Worte ankam. Also sagte ich Kati, dass sie nicht mit mir diskutieren brauche, nicht auf diese Weise und das all das Zeug im Teich bleibt, bis mit den Behörden eine andere Lösung gefunden ist. Und dann hab ich sie erstmal gepflegt stehen lassen. Meine Güte hat die getobt. Noch quer durch meinen Garten, bis ich im Haus verschwand, hat sie mir noch hinterher gebrüllt, wie bescheuert ich doch bin.

Sie hat nur einfach nicht meine Familie mit einbezogen und unseren Familienzusammenhalt. Ich hab nämlich immer die volle Unterstützung meiner Eltern, auch dann, wenn ich mal völlig daneben bin. Natürlich bekomm ich dann auch mal Feuer. Ich hatte schon erzählt, dass wir nicht immer einer Meinung sind, aber sie stehen immer hundert Prozent hinter mir. Dafür haben wir hart gearbeitet und gekämpft. Ich bin schließlich nicht das pflegeleichteste Wesen und nicht jeder Mensch kommt mit mir gut zurecht.

Letztendlich war es aber auch nicht nur mein Kätzchen, welches ich in dem Teich fand, sondern auch das meiner Eltern. Heute erfuhr ich, dass auch Korindenkacker Daniels Katze darin schon ertrunken ist. Es ist mir ein Rätsel, wie dieser Mensch so grundsätzlich bescheuert sein kann.

Ich hab dann erstmal meine Mami bei der Arbeit angerufen und erzählt was eben vorgefallen war. Meine Mum ist eigentlich ein sehr ruhiger Typ und legt sich fast nie mit jemandem an. Eben der Typ Mensch, der viel mit sich allein ausmacht und einfach immer lieb ist. Ich wusste das Mum wegen Grumpi genauso traurig ist wie ich wegen Kimba. Sie kann das nur nicht so in Worte fassen, wie ich das kann. Aber am Telefon ist sie ganz schön abgegangen. Es war niedlich, wie sie aus sich heraus kam und sich aufgeregt hat und ich wusste genau was passiert.

Mein Papa hat sich die Nachbarn erstmal vorgenommen. Korindenkacker Daniel noch nicht, weil sich die Gelegenheit noch nicht ergab, aber Kati und Familie. Und nein mein Papa tobt dann nicht da rüber und bricht den großen Streit vom Zaun. Er hat eine ganz besondere ruhige Art und die Menschen aben Respekt vor ihm. Ich kam gerade nach Hause und sah ihn dort sitzen. Also ging ich dazu und siehe da. Kati hat sich für ihr Verhalten bei mir entschuldigt.

Ich bin auch nicht so ein Typ, der dann ewig bockig ist. Wenn jemand mir glaubhaft sagt, dass es ihm leid tut, dann ist es auch okay. Hab ich von meinen Hunden gelernt 🙂

Es ist also beschlossene Sache, dass erstmal kein Tier mehr in diesem Teich ertrinken muss, denn alles was ich gebaut habe, bleibt vorläufig drin.

Ich habe gehört, dass das Ordungsamt heute hier war. Ich weiß nur nicht ob wegen meiner E-Mail oder weil Korindenkacker Daniel sie angerufen hat. Und ich hab keine Ahnung was mir jetzt blüht. Ich hatte in die Mail meine Adresse mit rein geschrieben und meine Telefonnummer. Gemeldet hat sich bei mir jedenfalls niemand. Ich bin gespannt wie es weiter geht und ob ich jetzt tatsächlich eine Anzeige bekomme.

Desweiteren habe ich ein bisschen im Internet recherchiert. Unser Feuerlöschteich ist hier nicht der einzige mit diesem Problem. In anderen Orten genau das selbe. Ertrunkene Kinder, Rehe, Füchse, Katzen. Bei einem las ich, dass eine Frau berichtete, dass im Sommer immer irgendwas drin schwimmt. Tod. Sie ging damit an die Öffentlichkeit, bis zum Bürgermeister, aber wie wir alle wissen, mahlen die Mühlen der Behörden unglaublich langsam. Es passiert häufig eben nichts.

Ich las aber auch von einem neu angelegten Feuerlöschteich, der nur angelegt werden durfte, indem er Auflagen erfüllte. Nämlich unter anderem eingebaute Ausstiegsmöglichkeiten für sämtliche Tiere, die dort hineinfallen. Das macht mir Mut und gibt mir die Hoffnung, dass ich vielleicht wirklich etwas bewirken kann. Zumindest habe ich nichts gefunden, dass jemand schon mal getan hat, was ich getan habe und den Teich einfach selbstständig sicher gemacht hat. Ich halte euch auf dem laufenden und über eure Unterstützung würde ich mich freuen.

6 Comments on “Tierschutzprojekt Feuerlöschteich sorgt für ordentlich Wirbel

  1. Iss ja richtig spannend! Wie meinst Du das mit Unterstützung…. also da habe ich nur den Tipp, dass Du all das Gefundene im Netz rausdruckst und dem Amt, wenn sie kommen, dann vorlegst UND ruhig bleibst. Mehr wüsste ich nicht wie ich Dich unterstützen könnte.
    Bin schon ganz neugierig.
    Liebe Grüße und schlaf trotzdem gut. (iss vielleicht ganz gut – für die Trauer – wenn Du jetzt beschäftigt bist….

    Gefällt 1 Person

    • Genau sowas ist doch Unterstützung und dafür Danke ich Dir. Auf die Idee diese Sachen auszudrucken und vorzulegen, bin ich nämlich noch gar nicht gekommen. Ich hatte so einen Fall in meinem Leben ja auch noch nicht. So wirklich weiß ich nicht, was man da alles machen kann oder auch nicht und welche Wege man geht oder welche Konsequenzen das hat. Ich wünsche mir nur, dass ich etwas bewirken kann und wenn es mir hier gelingt, dann vielleicht auch woanders. Dann würde es so sein, das mein Kätzchen nicht völlig umsonst gestorben ist.

      Und Zeit zum traurig sein ist trotzdem genug. Ich hab gestern Abend einen Beitrag geschrieben, in dem ich all meine Wut auf das Leben und warum das passiert ist, aufgeschrieben habe und das mit den unschönsten Worten. Heute hab ich ihn wieder gelöscht, denn ich glaube das war einfach zu heftig, um das ich das hätte so stehen lassen können. Ich möchte vielleicht auch andere Menschen einfach dazu ermutigen für das einzustehen, was ihnen wichtig ist. Für andere mag es ja eine Kleinigkeit sein, aber mir ist eben gerade das jetzt wichtig. Für andere sind es vielleicht andere Lebensereignisse. Ich möchte einfach dazu aufrufen, hinzusehen. Viel zu viele Menschen sehen immer nur weg. Aber damit verändert sich doch nichts. Kürzlich habe ich gelesen, „Sei Du die Veränderung, die Du Dir im Außen wünschst.“ Ich weiß noch nicht mal mehr wo oder wer das geschrieben hat. Aber irgendwie ist es genau das. Ich tue das, was ich mir auch von anderen Menschen wünschen würde, dass sie so handeln. Jedem ist ja etwas anderes wichtig und das ist auch völlig okay. Aber ich glaube Handeln ist immer besser als nichts tun. Und zumindest habe ich es wenigstens versucht.

      Ich dank Dir für Deine Worte. Fürs Lesen und quasi zuhören. Das allein ist schon Unterstützung genug. Ich wünsch Dir auch eine Gute Nacht und ganz liebe Grüße zurück.

      Gefällt 1 Person

      • Ich habe Deine Zornausbrüche gelesen, dachte; gut dass es rauskommt – aber ich wollte nichts kommentieren…. Du weißt ja inzwischen wie und was ich denke mit dem Kurs in Wundern, da wir unsere Welt mit unseren Gedanken erschaffen – will ich solche Gedanken nicht gern Raum schaffen – aber Zorn muss auch mal raus….

        Gefällt 1 Person

      • Ja ich weiß. Ich sehe es ja genauso und bin genauso wie Du der Meinung, das unsere Gedanken viel mehr Kraft besitzen, als und manchmal bewusst ist und das nicht nur im positiven Sinne. Ich hab Dir ja schon mal geschrieben, dass Wut so ein merkwürdiges Thema für mich ist. Früher allgegenwärtig in aller Intensität, heute oft unterdrückt, aus Angst die Kontrolle zu verlieren. Dieser Beitrag war so eine Form zu versuchen es herauszulassen, ohne jemandem damit weh zu tun und zu schaden. Aber krass war es trotzdem. Mir hat es erstmal gut getan, aber es erscheint mir nicht als die universelle Lösung. Also suche ich weiter nach anderen Wegen und so hab ich es wieder gelöscht. Aber Du hast schon irgendwie Recht. Das musste einfach raus.

        Gefällt 1 Person

  2. …ich denke, auch Wut hat ihr Berechtigung und, sie schenkt viel Energie, Gutes bewirken zu können…

    …ich finde gut, was Du unternimmst, Tiere sind fühlende Lebewesen, genauso wie wir und sie sollten auch als solche behandelt werden..
    ,

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: