Sich auf den Klang der Natur einstellen

„Die natürliche Stille ist eigentlich eine ständige, wunderbare, nie endende Symphonie.“

…Oft begleitet mich beim Shinrin Yoku das stetige Geräusch fließenden Wassers. Dazu kommt im Sommer das Zirpen der Zikaden, im Frühling das gö-göck des Fasans. Der Wind weht und raschelt in den Blättern. Vielleicht höre ich in der Ferne einen Wasserfall tosen oder das Lied eines Japanbuschsängers über meinem Kopf. Die natürliche Stille ist eigentlich eine ständige, wunderbare, nie endende Symphonie.

Die Geräusche der Natur bilden eine Verbindung zur Umwelt und zu uns selbst. Im Wald können wir wieder lernen, jenen Landschaften zu lauschen, die zu hören wir eigentlich geschaffen sind. Wenn wir still sind, können wir uns auf die Frequenz der natürlichen Welt einschwingen. Tauchen wir in die Natur ein, befinden wir uns in einer ganz neuen Dimension, einer erholsamen Klanglandschaft.

Verhalten wir uns ruhig und leise, können wir die Stille hören und uns allmählich entspannen.

Aus dem Buch „Die wertvolle Medizin des Waldes“ geschrieben von Dr. Qing Li

Weisheit der Bäume

„Bäume leben in einem inneren Gleichgewicht. Sie teilen sich ihre Kräfte sorgfältig ein, müssen haushalten, um alle Bedürfnisse zu erfüllen.“

Peter Wohlleben – Das geheime Leben der Bäume

Nur deshalb sind wir hier

Jeder Mensch kommt mit einem speziellen Schicksal auf diese Welt. Er hat etwas zu vollbringen, eine Nachricht zu vermitteln, eine Arbeit fertigzustellen.

Osho

„Das Leben ist einfach zu wichtig, um es dem Zufall zu überlassen“

Wirklich zu leben ist eine Kunst. Die Tragik des heutigen Menschen ist nicht nur, dass er immer weniger über den Sinn des eigenen Lebens weiß, sondern, dass es ihn immer weniger interessiert. Wenn das Weltbild aber nicht stimmt, fehlt das Fundament für eine harmonische Lebensführung.

Kurt Tepperwein

Gib Liebe und erwarte nichts zurück

„Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklich.“

André Gide

Mein Tierschutzprojekt- Feuerlöschteich Teil 4

Guten Abend ihr Lieben. Ich hab euch ja versprochen, dass ich euch auf dem laufenden halte. Es bewegt sich hier tatsächlich so einiges. Für alle, die es nicht wissen und nicht mitgelesen haben, mein lieber wundervoller Kater und auch der meiner Eltern ist im Feuerlöschteich vor der Tür ertrunken. Und weil ich erfuhr, dass dieses Schicksal nicht nur mein Kater erleiden musste, sondern auch andere Haustiere und Wildtiere, habe ich eigenmächtig reagiert und etwas in den Teich gebaut.

Verschiedene Leute waren bereits hier. Feuerwehr, Ordnungsamt, jemand der von der Gemeinde geschickt wurde, um das Loch im Zaun zu zu machen und heute auch wieder Menschen von der Gemeinde, die sich alles angesehen und vermessen haben. Ich habe also sehr wohl aufmerksam gemacht. Auch die Leute hier im Dorf, die anfangs so völlig dagegen waren, konnte ich mit Hilfe der einfach tollen Art meines Vaters für mein Projekt begeistern und auf meine Seite ziehen.

Die dagegen waren, hatten ursprünglich einfach nur Angst, aber das Argument, wenn wir immer alle nur die Augen verschließen und nichts tun, dass sich dann niemals etwas ändern wird, kommt soch wohl an. Ja, mir droht immernoch eine Strafanzeige. Schließlich handelt es sich hier um öffentliches Eigentum, in dem ich eigenmächtig rumgewerkelt habe. Doch ich stoße fast überall mittlerweile auf positive Resonanz. Ich stehe in Kontakt mit dem Bürgermeister, der zwar nicht die große Entscheidungsgewalt hat, der mir aber glaubhaft versichert hat, dass er Mitgefühl hat und mich verstehen kann und das er sein bestes tun wird, um Strafen von mir abzuwenden.

Danke an dieser Stelle also auch an unseren Bürgermeister von Bad Saarow, Axel Hylla. Scheint ein wirklich toller Typ zu sein, auch wenn ich ihn nicht persönlich kenne.

Mein Kätzchen ist auf jeden Fall nicht umsonst gestorben und zeigen möchte ich mit meiner Aktion eigentlich, dass es manchmal Mut erfordert, für das einzustehen, was einem wichtig ist. Dass man manchmal eben ungewöhnliche Wege gehen muss. Ich möchte niemanden dazu auffordern eine Straftat zu begehen, denn es gehört auch eine Portion Feingefühl dazu, den Mittelweg zu finden, für das einzustehen, was einem wichtig ist und dabei Gesetze vielleicht zu verbiegen, aber niemals sollte man anderen oder anderer Leute Eigentum mutwillig beschädigen.

Ich werde natürlich auch weiterhin berichten, was hier noch alles geschieht. Auf jeden Fall werden derzeit Maßnahmen ergriffen, dass hier kein Lebewesen mehr ertrinken und qualvoll sterben muss und niemand hat bisher mein selbst gebautes Rettungsareal entfernt. Ich bin für all das sehr dankbar, denn es hat mich wieder so viel gelehrt. Danke auch an meine wahnsinnig tolle Familie, die mich in jeden Situationen unterstützt. Ich liebe euch so sehr.

Und an Dich mein kleiner Kater… „Du siehst ich hab Dich sehr geliebt und meine Liebe zu Dir wird niemals enden. Ich trage Dich in meinem Herzen und Du wirst immer bei mir sein. Ich danke Dir so sehr für die unglaublich schönen Momente mit Dir, für die Zeit die ich mit Dir haben durfte und wie Du mich gelehrt hast mutig zu sein. Deine Liebe und Dein Vertrauen waren einzigartig und wundervoll. Es gibt kein Geschöpf auf Erden, dass so ist wie Du. Du fehlst mir, das ist klar, aber ich weiß, wir werden uns wieder sehen. Auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke und bis dahin wünsche ich Dir ganz viel Freude, beim herumstreifen, erkunden und spielen. Hier leuchtet ein Licht für Dich, denn ich glaube, Du schaust immer mal wieder vorbei und wenn ich nachts in den Himmel sehe, dann weiß ich immer das Du da bist. Ich fühl es einfach. Es tut mir leid, dass Du auf diese Weise wieder gegangen bist, aber ich weiß, Du weist davon nichts mehr. Das gab mir die Möglichkeit etwas zu unternehmen und vielleicht so einige Leben damit zu retten, dass ihnen nicht das selbe passiert wie Dir. Mein kleiner süßer gelber Kater. Ich werde niemals Deinen Blick, Deine Augen vergessen, als wir Dich zur Welt gebracht haben, weil Mauchen es nicht geschafft hat. Dieses süße kleine Ding in meiner Hand, eine kleine Hand voll Katze. Du hast mein Leben bereichert und mir so wahnsinnig viel gezeigt. Dafür werde ich Dich ewig lieben und Dir für immer Dankbar sein. Ich seh Dich eines Tages wieder mein Schatz.“

Liebe den anderen…

Liebe den anderen dann, wenn er es am wenigsten verdient hat, denn dann braucht er es am meisten.

Verfasser unbekannt

Feuerlöschteiche müssen auch für Tiere sicher sein

Guten Morgen ihr Lieben. Wie einige von euch wissen, hab ich ja eigenmächtig unseren Feuerlöschteich umgebaut, und zwar so, dass vorläufig keine Tiere mehr darin ertrinken müssen. Das stößt aber hier nicht unbedingt auf wahnsinnig viel Gegenliebe. Ich hörte, das Ordnungsamt war gestern hier und ich vermute nicht wegen meiner E-Mail, dass ich meine Katze und die meiner Eltern darin ertrunken vorfand, sondern eher weil mein Nachbar sie herangerufen hat, da er unmöglich findet, was ich da veranstaltet habe.

Kann sein das ich jetzt ziemlich Ärger bekomme, aber ehrlich gesagt ist es mir das Wert. Keine Tier, egal ob unsere Katzen oder Wildtiere, sollten auf diese Weise so qualvoll verenden müssen. Und genau das ist hier aber kein Einzelfall. Ich habe jetzt erstmal noch unserem Bürgermeister eine E-Mail geschrieben und alles sachlich erklärt. Auch den Tierschutz hier habe ich informiert und jetzt gilt es erstmal abwarten, was passiert.

Dunkelheit

Die Nacht klärt, was der Tag nicht weiß.

Verfasser unbekannt

Menschen sind, was auch Du bist

Wir können nicht an den Menschen verzweifeln, denn wir selbst sind Menschen.

Albert Einstein