Liebe…

 

Eine Leserin schrieb:

 

„Ich hab es mir so sehr gewünscht, so sehr gehofft, dass alles gut werden wird, dass wir alles wieder hin bekommen. Alles was ich hatte habe ich so unendlich geliebt und darum immer wieder gekämpft. Ich wollte niemals aufgeben, denn die Liebe schien mir das wichtigste im Leben. Nur verstand ich nicht, dass ich die falsche Liebe lebte. Ich habe meinen Mann so sehr geliebt, für alles das was er war und tat. Und dennoch haben wir es nicht geschafft.

 

Ich fühle keine Wut, ich fühle keinen Hass, ich bin nur unendlich traurig, weil ich eines Tages aufwachte und erkannte, dass ich gehen muss. Ja es war meine Entscheidung, ja ich hatte es gut überlegt, ja ich dachte, ich hätte alles Erdenkliche getan. In all dem Wissen hoffte ich, es würde leichter sein, doch zu gehen ist niemals leicht. Nicht so wie ich hier gehe. Ich fühle Dankbarkeit, Liebe und Schmerz zugleich, doch mir wurde klar, dass das der einzige Weg ist, dass sowohl ich als auch mein Mann in Zukunft ein glückliches Leben führen können.

 

Als ich zu ihm zog, dachte ich meine Reise wäre zu Ende. Ich hatte das Gefühl angekommen zu sein und glaubte, es wäre mein letzter Umzug. Zu sehen, was wir uns gemeinsam aufgebaut haben, macht mich demütig, da es so sehr viel mehr ist, als viele andere haben oder viel mehr genau das ist, was so viele andere sich wünschen. Es tut weh, dass wir das alles nicht genießen konnten und der Schmerz über den Scherbenhaufen (nicht den, der materiellen Dinge, sondern der in meinem Herzen) ist unfassbar groß.

 

Ich weiß, dass ich so viel gelernt habe, vor allem über mich selbst, ich weiß, dass es an der Zeit ist durch all meine Ängste hindurch zu gehen und doch fällt es mir so wahnsinnig schwer. Ich gehe den richtigen Weg, ich kann es fühlen und doch kostet mich der Abschied von meinem bisherigen Leben und diesem geliebten Menschen an meiner Seite unsagbar viele Tränen… „

Trennungsschmerz überwinden…

Den Schmerz einer Trennung empfinden beide Partner, egal ob wir verlassen wurden oder selbst verlassen haben. Wir haben ein Stück unseres Weges mit einem Menschen verbracht, den wir geliebt haben, vieles geteilt haben, der uns sehr gut kennt, so wie wir ihn und mit dem wir viele schöne Momente verbracht haben. Weiterlesen

Freude und Dankbarkeit…

Liebe Freunde und Freundinnen, sehr geehrte Damen und Herren,

auch wenn es draußen noch kalt ist, grüße ich Sie herzlich zum Monat des Aufbruchs, zum Frühlingsmonat März. Niemand zweifelt daran, dass das Leben in Mutter Erde uns auch in diesem Frühjahr wieder mit vielen Schönheiten beschenken wird, für die wir nichts getan haben. Mit neuem Grün an Bäumen und Sträuchern, mit den Farben von Tulpen, Osterglocken, Schneeglöckchen und wohlig wärmenden Sonnenstrahlen. Wenn wir noch staunen könnten wie kleine Kinder, würden wir jubeln und Dankeslieder singen ob dieser Herrlichkeit, die uns das Leben schenkt. Beobachten Sie in den kommenden Wochen, ob sie sich noch freuen können, ob Sie wirklich die Freude in sich fühlen können.

Wir haben uns daran gewöhnt, die größten Geschenke des Lebens als ‚selbstverständlich‘ zu nehmen und sie dadurch nicht mehr als solche zu erkennen, zu würdigen und tiefe Freude und Dankbarkeit für das Leben selbst zu empfinden…

Robert Betz (www.robert-betz.com)

Segeltörn…

Auch heute möchte ich wieder ein wunderschönes Gedicht mit euch teilen, dass die liebe Gabi in ihrem Block „Seelenkarussel“ geschrieben hat. Ich finde es so schön und faszinierend, da ihre Worte und Gedichte so viel Wahrheit in sich tragen. Geschrieben aus und für die verschiedensten Lebenssituationen, in denen wir uns alle schon einmal befanden. Jeder kann dort alle hineininterpretieren, was ihm beliebt, denn schließlich sind wir alle verschieden und damit einzigartig. Und Doch finde ich, liest jeder die Erfahrung und Weisheit heraus… Weiterlesen

Wenn etwas Neues beginnt…

Wenn wir jahrelang mit unserem Partner zusammen gelebt haben und es zu einer Trennung kommt, dann ist das für viele von uns wirklich sehr schwer. Für den der geht genauso, wie für den der verlassen wird. Ich halte es für unglaublich wichtig, dass man Vertrauen in sich selbst und Vertrauen in das Leben findet, um diesen Weg gehen zu können. Eine Leserin beschreibt das so: Weiterlesen

Ich liebe…

Es gibt so unendlich viele Dinge im Leben, die wunderschön sind und uns glücklich fühlen lassen, wenn wir es nur verstehen und sie sehen. Es gibt so viele Dinge, für die ich unglaublich dankbar bin und in diesem Gedicht von Seelenkarussell, sind einige sehr treffend geschrieben.

Ein kleines Liebesgedicht

Weiterlesen

Robert Betz… Dem Leben eine neue Richtung geben

Willst du wie ein Blatt im Wind sein
oder wie eine Eiche im Sturm?

Die Energie dieser Transformationszeit rüttelt und schüttelt an uns wie der Sturm es mit den Bäumen tut, Nenne sie den „Wind of Change“. All das, was keinen wirklichen Halt in uns hat, was aus Sicht unseres Herzens – der Sicht der Liebe – nicht stimmt und nicht unserer Wahrheit entspricht, wird aufgewühlt und weggefegt. Warum? Damit unser Blick frei wird für das wirklich Wesentliche in uns und unserem Leben, das uns Halt und Vertrauen schenkt.

Die ungewöhnliche Kälte des März hält die Natur nochmal an. Sie sagt: Noch ist das Erblühen nicht da. Genauso werden wir aufgefordert, anzuhalten, innezuhalten und in unsere Mitte zu kommen, um in ihr zustehen, uns dessen bewusst zu sein, wer wir sind und was das Wesentliche ist in unserem Leben: die Liebe und das Lieben. Und um zu korrigieren, was nicht unserer tiefsten Wahrheit entspricht.

Die Kälte sagt: Geh nach innen, in deine Räume und in deinen Innenraum. Denn es ist die Unordnung und der Unfriede IN UNS, welche den Unfrieden und die Unruhen im Außen befeuern. Jeder von uns erschafft seine äußere Lebenswirklichkeit durch den Zustand seines Inneren, für den nur wenige bisher ihre Verantwortung übernehmen.

BesINNE dich, geh nach INNEN, um deine Wurzeln zu spüren. Du findest sie nicht im Außen und nicht in anderen Menschen. Deinen HALT findest du nur, wenn du anhältst und aus der Unruhe und Unrast deines vielen TUNs ins NUN, ins JETZT kommst.
NUN heißt „N-icht t-UN“. (So wie das englische ‚Noon‘ die Mitte (des Tages) anzeigt.)

Ich wünsche euch viel Zeit für Euch und für das Wesentliche in Euch.