Buchtipps

Vom Herzenswunsch zur Realität

Auszug aus dem Buch, „Vom Herzenswunsch zur Realität“ von Colin C. Tipping.

Die bewusste Ebene

Auf dieser Ebene des Bewusstseins handeln wir mit bewusstem Gewahrsein. Sie ist für unsere alltägliche kognitive Aktivität zuständig. Man geht davon aus, dass dieser Teil desBewusstseins gerade einmal 10 Prozent der Gesamtaktivität unseres Bewusstseins ausmacht.

Die unterbewusste Ebene

Die unterbewusste Ebene ist die nächst tiefere Ebene nach der bewussten Ebene. Im Unterbewusstsein sind all unsere Vorstellungen, Überzeugungen, Einstellungen, Vorurteile und Gewohnheiten sowie viele unserer grundlegenden Bedürfnisse und Antriebe gespeichert. Es ist programmierbar- doch wenn das Programm einmal eingegeben ist, dann ist es sehr resistent gegen Veränderungen. Es heißt, unser Unterbewusstsein sei zu 90 Prozent bereits programmiert, wenn wir sieben bis acht Jahre alt sind und unser Lebensskript sei dann folglich schon relativ festgelegt.

Der Zellularbiologe und Autor des Buches Intelligente Zellen, Dr. Bruce Lipton, ist der Auffassung, der bewusste Teil des Bewusstseins sei ein Prozessor, mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 40 Bit pro Sekunde, der etwa 5 Prozent unserer Aktivitäten steuert. Das Unterbewusstsein hingegen sei ein Prozessor mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 40 Millionen Bit pro Sekunde, der 95 Prozent unserer Aktivitäten steuert.

Der Inhalt des Unterbewusstseins offenbart sich immer als beobachtbares Verhalten. Es strahlt beständig schöpferische Energie aus, die nach dem Gesetz der Anziehung die konkreten Situationen in unserem Leben kreiert. Deshalb müssen Sie ja auch lediglich darauf achten, was Ihnen im Leben begegnet, um Ihre Überzeugungen kennen zu lernen. Anders gesagt: Ihr Leben spiegelt die Inhalte Ihres Unterbewusstseins wieder.

Die unbewusste Ebene

Die Ebene des Unbewussten reicht tiefer als die des Unterbewusstseins und die Inhalte sind schwerer zu erkennen bzw. nicht so leicht zugänglich. Unterdrücktes unbewusstes Material liegt tief unter der bewussten Ebene verborgen und zeigt sich nur selten als zuzuordnendes Verhalten.

Denn diese Ebene des Bewusstseins ist von ausgeklügelten Verteidigungsmechanismen umgeben, die die Inhalte verstecken und stark unterdrücken. Es ist nicht so, dass das Unbewusste kein konkretes Verhalten zur Folge hätte. Das hat es. Es tarnt sich einfach hervorragend.

Unsere tiefsten Ängste, Schamgefühle und schmerzhaftesten Verletzungen liegen ungelöst in diesem Teil des Bewusstseins vergraben. Unser größter Ärger liegt hier zusammen mit unserer unverarbeiteten Trauer und dem tiefsten Selbsthass in Ketten. Das Unbewusste ist die Sammelstelle für jene dunklen Geheimnisse, deren Anblick wir nicht ertragen und für jene niedrigen Begierden, die wir uns nicht eingestehen können. Es ist ein dunkler Ort, der ständig Energie ausstrahlt. Seine Auswirkungen sind zwar nur schwer erkennbar und werden- wenn überhaupt- nur selten der richtigen Ursache zugeschrieben, aber sie haben große Macht. Diese Art von Energie kann sehr viel Unheil anrichten.

Diese drei Ebenen des Bewusstseins sind als Schichten aufgebaut und sowohl das Unterbewusstsein als auch das Unbewusste verfügen über einen eingebauten Selbsterhaltungsmechanismus. Zwischen der bewussten und der unterbewussten Ebene gibt es beispielsweise einen Mechanismus, der den Informationsfluss in beide Richtungen blockiert bzw. filtert.

Kontrolle

Dieser Filtermechanismus dient der Kontrolle und Prüfung. Wenn auf der bewussten Ebene beispielsweise eine Vorstellung wie „Jetzt bin ich reich“ auftaucht, prüft der Filtermechanismus im Unterbewusstsein und im Unbewussten, ob dieser Gedanke in Einklang mit den dort befindlichen Vorstellungen steht. Wenn es dort Überzeugungen, Glaubenssätze oder Einstellungen wie „In Deiner Gesellschaftsschicht ist man nicht reich“ oder „Geld ist schlecht, und nur schlechte Menschen sind reich“ vorfindet, dann wird die Vorstellung „Jetzt bin ich reich“ zurückgewiesen.

 

Wie wir unser Leben verwandeln

Das Gesetz des Karma ist ein besonderer Fall des Gesetzes von Ursache und Wirkung, wonach alle unsere Handlungen von Körper, Rede und Geist Ursachen sind, und alle unsere Erfahrungen deren Auswirkungen.

Das Gesetz des Karma zu verstehen hilft uns, unsere Lebensqualität zu verbessern. Wir werden ganz natürlich jene Handlungen meiden, die für uns wie für andere zu Leiden führen. Und wir werden auch jetzt größeres Glück erfahren sowie die Ursachen dafür erschaffen, eine reinere Form des Glücks in der Zukunft zu erfahren.

In seinem Buch Wie wir unser Leben verwandeln erläutert der Ehrwürdige Geshe Kelsang Gyatso klar, wie man über das Gesetz des Karma meditiert und wie man diese Weisheit in unseren modernen Lebensalltag einbringt. Auszüge aus dem Buch, das auch gratis als eBook zum Download erhältlich ist, sind in der nun folgenden Erklärung enthalten.

Der Ehrwürdige Geshe Kelsang Gyatso ist ein vollkommen verwirklichter Meditationsmeister und international anerkannter Lehrer des Buddhismus.

Geshe-la, wie er liebevoll von seinen Schülern genannt wird, ist in erster Linie verantwortlich für die weltweite Erneuerung des Kadampa Buddhismus in unserer Zeit.

Ab dem achten Lebensjahr widmete sich Geshe-la ausgedehnten Studien in den großen Klosteruniversitäten von Tibet und erlangte den Titel “Geshe”, das heißt wörtlich übersetzt “spiritueller Freund”. Unter der Anleitung seines Spirituellen Meisters, Trijang Rinpoche, verbrachte er die darauffolgenden achtzehn Jahre in Meditationsretreats im Himalaya.

1977 nahm er eine Einladung als Lehrer am Manjushri Kadampa Meditations Zentrum in England an. Dort lebte und lehrte er seitdem und gab seiner ständig wachsenden Schülerschar Unterweisungen und Anleitung.

Er hat eine Reihe von bemerkenswerten Bücher über Buddhismus und Meditation herausgegeben. Die Bandbreite reicht von grundlegenden Einführungsbüchern bis hin zu tiefgründigen philosophischen Texten und Meditationshandbüchern.

Geshe-la hat drei einzigartige Studienprogramme sowie 1100 zentren und Gruppen auf der ganzen Welt begründet. Er hat Hunderte von qualifizierten Lehrern ausgebildet und es ist eine blühende Gemeinschaft von Ordinierten entstanden. Außerdem hat er ein Projekt ins Leben gerufen, damit in jeder Hauptstadt der Welt ein Buddhistischer Tempel entsteht.

In seinen Unterweisungen betont Geshe Kelsang die Bedeutung der Meditation und wie wir sie in unserem alltäglichen Leben anwenden, die Notwendigkeit wirkliches Glück zu erlangen und wie wir das gute Herz entwickeln, anderen zu helfen. Und er zeigt uns diese Eigenschaften in vollkommener Weise in seinem eigenen Leben.

Dieser bemerkenswerte Lehrer inspiriert so viele Menschen aus so vielen verschiedenen Ländern, weil er selber ein Beispiel vorlebt.

Er ist ein bescheidener buddhistischer Mönch, der sich der Aufgabe widmet, den Menschen überall auf dieser Welt zu helfen, wahres Glück in ihrem eigenen Herzen zu finden.

Was ist Karma?

In Wie wir unser Leben verwandeln verwendet der zeitgenössische Meditationsmeister Ehrw. Geshe Kelsang Gyatso die Analogie der Aussaat in ein Feld, um die Bedeutung von Karma und seine Funktionsweise zu erläutern:

Karma bedeutet „Handlungen“: Handlungen unseres Körpers, unserer Rede und unseres Geistes. Diese Thema ist sehr tiefgründig […].

Jede Handlung, die wir begehen, hinterlässt eine Prägung, oder ein Potenzial, in unserem sehr subtilen Geist und jede dieser Prägungen zeitigt irgendwann ihre eigene Auswirkung. Unser Geist gleicht einem Feld und unser Handeln gleicht dem Säen von Samen in dieses Feld. Tugendhafte Handlungen säen Samen für zukünftiges Glück und nichttugendhafte Handlungen säen Samen für zukünftiges Leiden. Die Samen ruhen in unserem Geist, bis die Bedingungen entstehen, die sie reifen lassen und dann erzeugen sie ihre Auswirkung. In manchen Fällen kann es sein, dass dies erst viele Leben, nachdem die ursprüngliche Handlung begangen wurde, geschieht.

Wir mögen nicht direkt sehen können, wie unsere gegenwärtigen Erfahrungen durch unsere vergangenen Handlungen bestimmt sind oder wie unsere gegenwärtigen Handlungen unser künftigen Erfahrungen bestimmen. Reflektieren wir jedoch über derartige Analogien und denken tief über unsere eigenen Handlungen und Erfahrungen sowie die anderer nach, wird unsere Überzeugung in Karma wachsen.

Das Gesetz des Karma

Auf Karma bezieht man sich oft als ein „Gesetz“ in genau der gleichen Weise, in der wir uns auf Schwerkraft als ein „Gesetz“ beziehen. Wie der Ehrw. Geshe Kelsang Gyatso erklärt:

Das Gesetz des Karmas ist ein besonderer Fall des Gesetzes von Ursache und Wirkung. Nach diesem Gesetz sind alle unsere Handlungen von Körper, Rede und Geist Ursachen und alle unsere Erfahrungen sind ihre Auswirkungen. Das Gesetz des Karmas erklärt, warum jeder Einzelne eine einmalige geistige Veranlagung, eine einmalige körperliche Erscheinung und einmalige Erfahrungen hat. Diese sind die unterschiedlichen Auswirkungen der zahllosen Handlungen, die jeder Einzelne in der Vergangenheit begangen hat. Es gibt keine zwei Menschen, die in ihren vergangenen Leben genau die gleiche Vorgeschichte an Handlungen erschaffen haben. Deshalb gibt es keine zwei Menschen mit identischen Geisteszuständen, identischen Erfahrungen oder identischer körperlicher Erscheinung. Jeder hat ein anderes individuelles Karma. Manche erfreuen sich guter Gesundheit, andere sind ständig krank. Manche Menschen werden als sehr schön angesehen, andere als sehr hässlich. Manche haben ein glückliches Naturell und sind leicht zufriedenzustellen, andere sind missmutig veranlagt und freuen sich kaum über etwas. Manchen fällt es leicht, die Bedeutung spiritueller Unterweisungen zu verstehen, andere finden sie schwierig und rätselhaft.

Daraus können wir ersehen, dass das Verständnis von Karma uns hilft, in positiver Weise jegliche körperlichen oder geistigen Schwierigkeiten, die wir möglicherweise erfahren, anzunehmen. Vielleicht haben wir eine schwierige Beziehung auf Arbeit oder mit unserem Partner, oder finden es schwierig, unsere Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen. Diese Schwierigkeiten sind oft schmerzhaft und können dazu führen, dass wir deprimiert oder wütend und verbittert werden, was dann zu noch mehr Problemen für uns und andere führt; es sein denn wir kennen eine richtige Methode, um vollständig zu verstehen, warum uns diese Dinge widerfahren. Statt in einem Zustand ständigen Konflikts mit allem und jedem um uns herum zu leben, hilft uns das Verständnis von Karma dabei, die Weisheit zu entwickeln, um unsere Situation in einer positiven Art zu verändern und um die innere Stärke zu gewinnen, die Dinge, die wir nicht verändern können, mit positiver Einstellung anzunenmen; und dies wiederum wird uns dazu verhelfen, ein friedlicheres und glücklicheres Leben zu haben.

Warum es wichtig ist, Karma zu verstehen

Karma zu verstehen hilft uns dabei, in Harmonie mit Menschen und Bedingungen zu leben, denen wir im täglichen Leben begegnen. Indem wir erkennen, dass die Hauptursachen unserer Erfahrungen unsere eigenen früheren, von Verblendungen motivierten Handlungen von Körper, Rede und Geist sind, können wir lernen, sowohl unsere guten als auch unsere schlechten Erfahrungen zu akzeptieren. Des Weiteren ermutigt uns die Erkenntnis, dass unsere Handlungen unsere Zukunft bestimmen, in positiver Art und Weise zu leben und genau jetzt so zu handeln, dass es für andere zu mehr Glück führt. Akzeptieren wir andererseits Karma nicht oder gelingt es uns nicht, im Einklang mit einem positiven Verständnis davon zu leben, werden wir immer wieder die unerwünschten Auswirkungen unserer negativen Handlungen erfahren müssen.

In Wie wir unser Leben verwandeln, sagt der Ehrw. Geshe Kelsang Gyatso:

Während unseres Lebens müssen wir ohne Wahl die unterschiedlichsten Arten von Leiden und Problemen erfahren. Dies liegt daran, dass wir nicht verstehen, welche Handlungen wir aufgeben und welche Handlungen wir üben müssen. Hätten wir dieses Wissen und setzten es in die Praxis um, gäbe es keine Grundlage, um Leiden und Probleme zu erfahren.

Mit diesem Verständnis werden wir ganz natürlich den Entschluss entwickeln und verstärken, die folgenden Sichtweisen und Absichten im täglichen Leben zu bewahren:

    Negative Handlungen wie die zehn nichttugendhaften Handlungen aufzugeben, die für andere jetzt zu Leiden führen und für uns selbst in der Zukunft;
    Positive Handlungen auszuführen wie die zehn tugendhaften Handlungen und die sechs Vollkommenheiten: Geben, moralische Disziplin, Bemühen, Konzentration und Weisheit, was zu Glück für uns selbst und andere führen wird, sowohl jetzt als auch in der Zukunft;
    Geduldig ganz gleich was geschieht anzunehmen, ohne zu denken, dass die Dinge anders sein sollten, als wie sie sind;
    Mit anderen toleranter zu sein und sich in sie einzufühlen, und Liebe und Mitgefühl für sie zu entwickeln;
    Unseren Geist von den Prägungen negativer Handlungen zu reinigen, ehe sie als Leiden heranreifen;

Diese Sichtweisen und Absichten in unserem Alltag zu fördern, wird unsere Handlungen und unseren Geist reinigen. Da unser Geisteszustand unsere Erlebnisse bestimmt, werden wir schließlich eine reine Welt erleben, in der es kein Leid, keinen Konflikt oder Unglück gibt, und wo es nur Frieden, Freude und an anhaltendes Glück gibt. In den Worten des Ehrw. Geshe Kelsang Gyatso:

Haben wir unseren Geist vom Festhalten am Selbst und allen anderen Verblendungen gereinigt, werden alle unsere Handlungen ganz natürlich rein sein. Als Folge reiner Handlungen oder reinen Karmas wird alles, was wir erleben, rein. Wir werden in einer reinen Welt leben, einen reinen Körper haben, reine Vergnügen genießen und von reinen Wesen umgeben sein. Es wird nicht die geringste Spur von Leiden, Unreinheit oder Problemen mehr geben. So finden wir wahres Glück innerhalb unseres Geistes.

Wie wir unser Leben verwandeln – eine glückselige Reise

Wie wir unser Leben verwandeln von Geshe Kelsang Gyatso bietet alle für uns notwendigen Techniken und praktischen Ratschläge, um echte innere Entwicklung und Transformation zu ermöglichen.

Indem wir die Anleitungen umsetzen, die in diesem Buch dargelegt werden, können wir unser Leben von einem Zustand der Not in einen Zustand reinen und immerwährenden Glücks umwandeln. Diese Anleitungen sind wissenschaftliche Methoden, um unsere menschliche Natur zu verbessern. Jeder benötigt ein gutes Herz, ein gutartiges Wesen, denn so können wir unsere eigenen Probleme wie auch die der anderen lösen und unserem menschlichen Leben Sinn geben. Jedes Lebewesen hat den gleichen grundlegenden Wunsch: glücklich zu sein und Leiden zu vermeiden. Selbst Neugeborene, Tiere und Insekten wünschen sich das. Seit anfangsloser Zeit war dies unser Hauptwunsch und wir haben ihn die ganze Zeit, selbst wenn wir schlafen. Wir verbringen unser ganzes Leben damit, hart dafür zu arbeiten, diesen Wunsch zu erfüllen.

 

Quelle: www.meditieren-lernen.de
www.kadampa.org

Weitere…

 

%d Bloggern gefällt das: